Impressum | Kontakt | Haftungsausschluss | Links | Sitemap | Startseite
Themen
| Arbeitsrecht
  | Abfindung
  | Arbeitszeugnis
  | Kündigung
  | Überstunden

| Familienrecht
  | Scheidung
  | Unterhalt

| Mietrecht
  | Kündigung
  | Nebenkosten
  | Vermieterrechtschutz

| Sozialrecht / Öff. Recht
  | ALG I+II / Hartz IV
  | BAföG
  | Ich AG
  | Kindergeld
  | Kinderzuschlag
  | Widerspruch
  | Wohngeld

| Steuerrecht
  | Alterseinkünftegesetz
  | Außergew. Belastung
  | Dopp. Haushaltsführung
  | Eigenheimzulage
  | Erbschaft / Schenkung
  | Sonderausgaben

| Wirtschaftsrecht
  | Basel II
  | Kredite ABC
  | Leasing
  | Mahnbescheid
  | Mahnverfahren
  | Darlehen

| Zivilrecht
  | Private Insolvenz


| Erbrecht
  | Erbrechtsänderungen

| Themen
  | Berufsunfähigkeit
  | Altersvorsorge
  | KFZ-Versicherung
  | Rechtsanwalt
  | Kleingedrucktes
  | Zeitwertkonten
  | Lebensversicherung
  | Online-Personensuche
  | Rechtsberatung
  | Die Haftpflicht anfechten


Gibt es einen rechtlichen Anspruch auf ein Darlehen

Um ein Darlehen zu bekommen, muss der Verbraucher bei einer Bank, einem Kreditinstitut oder einer anderen Institution einen Antrag stellen. In der Folge wird vonseiten der Bank seine Bonität – Kreditwürdigkeit – geprüft.



Die Bonität ist entscheidend für die Darlehensvergabe

Im Rahmen der Bonitätsprüfung wird die Schufa des oder der Antragsteller eingeholt, die Haushaltsrechnung angestellt und das bankinterne Scoring-Verfahren angewendet. Während die Informationen aus der Schufa der Bank Hinweise auf das Zahlverhalten in der Vergangenheit und die bereits bestehenden Verpflichtungen geben, wird im Rahmen der Haushaltsrechnung geprüft, inwieweit das Einkommen der Kreditantragsteller ausreicht, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten und zusätzlich die Raten aus dem Darlehen zu tilgen. Im Scoring-Verfahren wird wie bei einer Ampel das Kreditausfallrisiko des Kunden anhand von statistischen Größen bewertet.

Ein Rechtsanspruch auf ein Darlehen besteht nicht

Ein Kunde ist aus Bankensicht kreditwürdig, wenn die Schufa in Ordnung ist, die Haushaltsrechnung passt und über das Scoring das Kreditausfallrisiko als minimal bewertet wird. Ist die Schufa negativ, verfügt der Kreditantragsteller über kein pfändbares Einkommen oder gehört er zu einer Risikogruppe, bei der die Bank das Ausfallrisiko als besonders hoch einschätzt, wird die Bank den Kredit entweder ablehnen oder zusätzlich besichern. Hier kommt es immer auf die individuellen Umstände an. Die Entscheidungen werden innerhalb der Kreditvergaberichtlinien subjektiv getroffen.
Einen rechtlichen Anspruch auf ein Darlehen hat man nicht. Für den Laien ist es mitunter schwer, sich in diesem Fachjargon der Banken zurechtzufinden. Dafür gibt es im Internet eine Reihe von Portalen wie hier, die sich mit der Thematik Kreditvergabe beschäftigen und mit den behandelten Themen eine Reihe der offenen Fragen beantworten. Eine interessante Webseite zum Thema ist zum Beispiel http://www.kredite-ratgeber.de. Hier werden für den Verbraucher eine Menge der möglichen offenen Fragen leicht verständlich erklärt und beantwortet. Würde es einen rechtlichen Anspruch auf ein Darlehen geben, hätten unsere ohnehin überlasteten Gerichte viel zu tun, aber eine Bank kann nicht gezwungen werden, ihr Geld jemandem zu leihen, der nicht kreditwürdig ist.


Beratung
Rechtsberatung
Steuerberatung
Beratung Eintrag
Beratung Login

Web-Tipps

Partner
Sofortkredit